Kündigungsgrund für Mitarbeiter im Bistum Limburg – die angebliche Renovierung eines Saals „ohne ausreichende Rücksprache“. Oder: der Balken im Auge von Tebartz-van Elst (Matth. 7,1-5)

Vielsagende Hintergrundsinformationen zum Verständnis und der Bewertung der Entwicklungen und Vorfälle im Bistum Limburg.

20.09.2012 FR „Das ist Absolutismus“

Die fristlose Kündigung von Patrick Dehm, dem Leiter des Hauses der Begegnung in Frankfurt, macht die Zerrissenheit in der Diözese Limburg öffentlich. Christoph Hefter, Vorsitzender der katholischen Stadtversammlung Frankfurt, kritisiert scharf den absolutistischen Führungsstil des Bistums. Lesen Sie den Artikel zum Sachverhalt der Kündigung in der FR.

Auf die Kündigung antwortet Pfr. Eugen Eckert (bekannt von der Gruppe Habakuk), Frankfurt/Main in einem Offener Brief:

…In den vergangenen 16 Jahren war Patrick Dehm Vorsitzender dieses Arbeitskreises, auf Bitte und Wunsch des seinerzeitigen Diözesanjugendpfarrers Dr. Wolfgang Pax.  Ich bringe Patrick Dehm allerhöchste Wertschätzung für sein großes Engagement entgegen, dem sich alle Chor- und Liederbücher seither verdanken. Ziel unserer Arbeit war und ist es, musikalische Bausteine für lebendige, die Menschen abholende und packende Gottesdienste zur Verfügung zu stellen…“

Kündigungsgrund: er habe angeblich ohne ausreichende Rücksprache den „großen Saal“ im „Haus der Begegung“ renovieren lassen.

„Nach meinem Wissensstand war diese Maßnahme zuvor mit dem Verantwortlichen im Bistum besprochen und von ihm genehmigt worden…“. Lesen Sie den Offenen Brief.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.