Revisted: „Rerum Novarum“. Die bleibende Bedeutung der Sozialenzyklika Papst Leos XIII von 1891.

06/2015

„Wenn Du den Frieden willst, dann schaffe Gerechtigkeit“, formulierte heute der Zweite Präsident des (österreichischen) Nationalrats, Fritz Neugebauer, eine zentrale Aufgabe der Politik anlässlich der Festveranstaltung in Erinnerung an die erste Sozialenzyklika „Rerum Novarum“, die Papst Leo XIII. vor 120 Jahren verfasst hat. Die Enzyklika sei so alt und mit ihren Grundsätzen zugleich so neu und aktuell, sagte Neugebauer und wies auf zentrale Prinzipien des Dokuments wie Personalität, Subsidiarität und Solidarität hin. Wer als Person akzeptiert werden und nicht in der Vermassung aufgehen möchte, der müsse für Personalität sein; wer gegen Zentralismus auftritt, müsse sich für Subsidiarität einsetzen; wer politischem Egoismus oder dem Motto „Geiz ist geil“ eine Absage erteile, der müsse für Solidarität kämpfen. …

Vor 120 Jahren, am 15. Mai 1891, nahm Papst Leo XIII. mit der ersten Sozialenzyklika „Rerum Novarum“ umfassend zur sozialen Frage Stellung und legte damit den Grundstein für die „Christliche Soziallehre“. Er ging deshalb auch als „Arbeiterpapst“ in die Geschichte ein. Die Sozialenzyklika beruht auf vier Grundsätzen: einem „JA zur Industriewirtschaft“, einem „JA zur Industriegesellschaft“, einem „JA zum Sozialstaat“ und einem „JA zu einer neuen Werte- und Pastoralkultur“ und besitzt damit bis heute Gültigkeit.  Zum Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.