„Blindes Vertrauen, grenzenlose Naivität, fehlende Kontrollen“. Gutachten der Staaatsanwaltschaft München in Sachen Wohnstift Augustinum und Pfr. Markus Rückert

Ein Gutachten der Staatsanwaltschaft sagt, dass der Chef des Sozialkonzerns, Markus Rückert, dubiosen Immobiliengeschäften blauäugig zustimmte und damit seine Einrichtung in die Krise stürzte.

Ihm wird darin „Blindes Vertrauen, grenzenlose Naivität, fehlende Kontrollen“ attestiert.

07.12.15 SZ, Von Klaus Ott

Die Ermittler glauben, dass der Kirchenmann und Konzernchef seine internen Aufsichtspflichten vernachlässigt habe und dass sich das Augustinum auch deshalb auf einen äußert nachteiligen Handel mit 14 der 23 Senioren-Stifte einließ. Einen Handel, der die gemeinnützige Unternehmensgruppe tief in die roten Zahlen führte. 32,8 Millionen Euro Verlust, so lautet die Bilanz für 2014. Das ist viel Geld für einen Sozialkonzern mit 338,5 Millionen Euro Gesamtumsatz….

Zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.