Der Papst und das evangelische Gewissen

16.12.2015 rp-online.de

Der Papst entdeckt das evangelische Gewissen. Statt mit dem Gewisse sein Handeln an den Dogmen und Normen der katholischen Kirche zu reflektiere, geht Franziskus wieder einen neuen Weg.

Anlässlich seines Besuches in der lutherische Gemeinde in Rom äußerte sich der Papst versöhnlich zur Interkommunion: „Haben wir nicht die gleiche Taufe? Und wenn wir die gleiche Taufe haben, müssen wir gemeinsam gehen.„. Wieder wird das Gewisse vor alle Regeln gestellt um einen Missstand der Kirche zu benennen.

Freilich beheben will und kann der Papst ihn nicht so schnell. Doch die Haltung die persönliche Überzeugung des Gewissens vor die Dogmatik zu stellen hat etwas protestantisches an sich.

Lesen Sie hier den Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.