Skandal der Standhaftigkeit: Ohrfeige für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern. Warum Sigmar Gabriel richtig liegt, in Israel auch kritische Menschenrechtsgruppen zu treffen.

Von Reiner Bernstein | 26.04.2017

Die Bundesregierung ist drauf und dran, sich nicht länger an der Nase herumführen zu lassen. …

Übrigens: Die Standfestigkeit Gabriels ist eine glatte Ohrfeige für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, die die Evangelische Akademie Tutzing zur Absage der Tagung „Nahost-Politik im Spannungsdreieck. Israelisch-palästinensische Friedensgruppen als Lernorte für deutsche Politik?“ veranlasst hat.

Nachtrag: Am Nachmittag hat sich Gabriel geweigert, ein Telefonat Netanjahus entgegenzunehmen, in dem dieser ihm seine Gesprächsabsage erklären wollte.

Mehr dazu.

Ein Gedanke zu „Skandal der Standhaftigkeit: Ohrfeige für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern. Warum Sigmar Gabriel richtig liegt, in Israel auch kritische Menschenrechtsgruppen zu treffen.

  1. Volker Bethge

    Nicht nur eine Ohrfeige für die bayrischen Lutheraner. Auch nachträglich für die letzte ökumenische Delegation im Heiligen Land, die vor allem dadurch eine Schlagzeile produzierte, dass die Kreuze von den Bäuchen verschwanden. Wem sollte da durch das Anlegen was bewiesen werden?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.