„Der Evangelische Pressedienst (epd-Medien) hat die Gremienaufsicht der Sender längst für reformbedürftig erklärt…“

03. Februar 2018

Impulsreferat auf der Tagung „Krieg und Frieden in den Medien“ am 26. Januar 2018 in Kassel. von Daniela Dahn.

 

…Selbst der Evangelische Pressedienst (epd-Medien) hat die Gremienaufsicht der Sender längst für reformbedürftig erklärt. Er empfahl konsequente Politikerferne, mehr Transparenz in der Gremienarbeit, mehr externen Sachverstand und vor allem eine kontinuierliche Programmevaluierung durch die Zivilgesellschaft, z.B. durch Zuschauer oder Media-Watch Organisationen. …

Die Moderation des sogenannten Kanzler-Duells hat demonstriert, dass sich die Fragen und Themen von ARD und ZDF den Privatsendern vollkommen angepasst haben….

Eine Mitgliederbefragung der IG Medien unter Zeitungsjournalisten hat schon vor 15 Jahren ergeben, dass sich drei Viertel der Redakteure Eingriffen von Verlegern und Chefredakteuren ausgesetzt sehen, weit über die Hälfte außerdem aggressiver Einflussnahmen durch Inserenten, Verbände und Politiker….

Man erinnere sich nur an die von Whistleblower Daniel Ellsberg 1971 der Presse übergebenen Pentagon-Papiere, die das ganze Ausmaß an Desinformation offenbarten. Während eigenes Handeln und das der Verbündeten in weichzeichnendes Licht gerückt wird, werden auf der Gegenseite Feindbilder durch Lügen geschärft….

„Es wäre naiv anzunehmen, Indoktrination vertrage sich nicht mit Demokratie. Sie ist vielmehr ein Wesenszug der Demokratie“, beharrt Noam Chomsky und verweist auf die Fabrikation eines Konsenses durch herrschaftsgerechte Propaganda…

Nach einer Untersuchung der Universität Mainz von Ende 2016 sind drei Viertel der Befragten überzeugt, dass die Medien zumindest teilweise über Unerwünschtes nicht berichten. Doch löst dieser Befund die Unruhe aus, die die Kanzlerin angeblich erwartet? Sind staatlich finanzierte Studien zu dieser Demokratie gefährdenden Situation in Auftrag gegeben? Ist externer Sachverstand, wie von der epd gefordert, vielleicht unnötig, weil die diensthabenden Journalisten selbstkritisch mit der Situation umgehen? Weit gefehlt.

Mehr dazu.

Ein Gedanke zu „„Der Evangelische Pressedienst (epd-Medien) hat die Gremienaufsicht der Sender längst für reformbedürftig erklärt…“

  1. Ines C.

    Der epd ist doch selbst völlig intransparent. Die Eigentümer – also wir Gemeindeglieder als Kirchensteuerzahler- haben nicht die geringste Möglichkeit zur Kontrolle und Aufsicht.
    Beim Lesen zweier Berichte dieser Tagung dachte ich, die Veranstaltung wäre von der Jungen Freiheit oder anderen Rechtsextremisten organisiert – Jargon, Themensetting, Propaganda-Versatzstücke, Antisemitismus. Alles da. Bis hin zu „Russia Today Deutschland filmte Teile der Tagung“.
    Die „Querfront“ ist evident. Dass das Correctiv nicht kam, spricht Bände. Die haben keine Angst sich gleichzeitig mit türkischen Nationalisten, Erdogan, der Mafia und der AfD anzulegen. Sie kritisieren die Öffentlich-Rechtlichen genauso schonungslos wie die Immobilien-Kungeleien und das Pfründewesen der Bayrischen Landeskirche. Aber sie sind nunmal keine Putin-Jünger und werben für seine Mords- und Unterdrückungsgesellen wie Gerhard Schröder. Ich war lange äußerst kritisch gegenüber ARD und ZDF. Solche Verleumdungscampagnen machen klar, wie kostbar ihre Berichterstattung ist. Sonst bekommen wir hier nur noch RT deutsch. Ich zahle meinen Beitrag wieder gern.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.