Finanzskandal: Welche Rolle spielte der Bischof? Von Matthias Drobinski, SZ

9. Februar 2018,

Finanzskandal: Welche Rolle spielte der Bischof?

Bischof Gregor Maria Hanke aus dem Bistum Eichstätt hat sich in einem Interview zerknirscht gezeigt und Fehler eingestanden.
Zuvor war bekannt geworden, dass ein mutmaßlicher Betrüger 50 Millionen Euro aus der Kasse des Bistums verzockt hat.
Doch weitere Aussagen von Hanke werfen Fragen auf, insbesondere an die eigene Rolle des Bischofs in dem Finanzskandal.

 

„…Man kennt sich, hält sich für verlässlich katholisch und loyal – das genügt manchmal für eine Kirchenkarriere….“

 

Mehr dazu.

 

Anm. F.S.: „Man kennt sich, hält sich für verlässlich katholisch und loyal – das genügt manchmal für eine Kirchenkarriere.“ Ob man im evangelischen Bereich ähnliche Muster und Beispiele für Postenvergabe von Spitzenpositionen im Finanz- oder Bankenbereich benennen könnte?

Ein Gedanke zu „Finanzskandal: Welche Rolle spielte der Bischof? Von Matthias Drobinski, SZ

  1. Hans-Jürgen Volk

    Das erinnert in bestimmter Hinsicht an den Finanzskandal um das Beihilfe- und Bezügezentrum Bad Dürkheim, der für die rheinische Kirche einen Millionenschaden bedeutete. Es gab keinen tragfähigen Kontrollmechanismen. Leider hat die EKiR nur sehr halbherzig auf das damalige Ereignis reagiert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.