Die Grenzen mathematischer Prognosen (Thema des Monats)

Viele Entscheidungen in der Politik und Wirtschaft basieren auf den Voraussagen von wissenschaftlichen Beratern. Auch die Kirchen haben sich diesem Trend nicht entsagt. Das die Voraussagen selten mit der realen Entwicklung übereinstimmen ändert kaum etwas an der Popularität der Zukunftsprognosen.

Marco Wehr widmet sich in der FAZ den Hintergründen der Prognosen. Seine Betrachtung zeigt die Ursprünge als Machtdemonstration der antiken Potentaten, einen Boom in der Aufklärung und dem Aufkommen der Grenzen. Dabei Zeigt sich die Mathematik als Lieferantin der Methoden tritt bereits wesentlich bescheidener auf, als die Berater, die sich der Methoden bedienen.

Lesen Sie hier: Die Kompetenzillusion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.