Kirchenkrise – welche Krise? Zur Selbstkasteiung der Binnenkirchler

von Dieter Becker

Wir basteln uns eine Kirchenkrise
Die Rede von der Krise der evangelischen Landeskirchen und der katholischen Bistümer ist (noch) allerorts zu hören. Mit martialischen Begriffen wie „hochexplosives Gemisch aus Versorgungskosten, Teuerungsrate und schrumpfenden Einnahmen“ (so das ev. Papier „Kirche der Freiheit“ (KdF), 2006, S. 7) werden seit ungefähr 2005 Furcht, Angst und Schrecken verbreitet und das Kirchenvolk auf ein „Heulen und Zähneklappern“ eingeschworen. Kurz auf einen empirischen Punkt gebracht: Bis 2030 sei mit 33% weniger Mitgliedern und mit 50% weniger Kirchensteuern zu rechnen. (KdF, S. 21)


Dass diese Zahlen schlichter Unsinn sind prospektiven Anfängertum entspringen, soll mit einigen Zahlen verdeutlicht werden. Denn: Empirisch gesehen ist nichts dramatisch. Es ist einfach alles höchst NORMAL. Zum Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.