Alternative Finanzierungsformen: fremdfinanzierte Pfarrstelle Geilsheim/Bayern.

Die kleine ev. Gemeinde Geilsheim hat es geschafft, trotz Kürzung durch den letzten Landesstellenplan der bayerischen Kirche, ihre halbe Pfarrstelle und ihr Pfarramt zu erhalten.
Nach jahrelangen zähen und schließlich auch anwaltlich geführten Verhandlungen zwischen Gemeinde und Landeskirche wurde Ende letzten Jahres ein Kompromiss gefunden, der in einer schriftlichen Vereinbarung festgeschrieben wurde. Ab dem 1.1.2013 gehört die Gemeinde zur neuen Pfarrei Obermögersheim – Geilsheim, sie behält aber weiterhin ihr eigenes Pfarramt ohne Unterordnung. Die in der Pfarrei nun zusätzliche ½ Pfarrstelle wird mit etwa 20.000,-€ extra im Jahr von Geilsheimer Gemeindegliedern und ihren Unterstützern finanziert, die zweite Hälfte übernimmt der landeskirchliche Fonds für fremdfinanzierte Stellen. Allen Unkenrufen zum Trotz sind trotz der Pfarrstellenfinanzierung die sonstigen Gaben in Geilsheim auf gleichbleibend hohem Niveau geblieben.
Seit 1.1.2013 läuft nun die auf 5 Jahre abgeschlossene Vereinbarung. Eine Option auf Verlängerung besteht. Die Kirchengemeinde freut sich, dass sie damit zeigen kann: Auch in der heutigen Zeit sind kleine, persönlich gehaltene Organisationseinheiten in der Kirche machbar.
Die Gemeinde wünscht sich Mitstreiter für Ihre Vision einer liebevollen und weiterhin ortsnahen Kirche…. Zum Portal der Gemeinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.