»Evangelium und Kir­chensteuer widersprechen sich«

Plädoyer für die Kultusteuer auf der einen Seite. Auf der anderen Seite stehen die, die die Kirchensteuer nicht für enangeliumsgemäß halten und für die Abschaffung plädieren, wie Pfarrer Jochen Teuffel. Jochen Teuffel ist Gemeindepfarrer in Vöhringen/Iller und Autor des Buchs »Rettet die Kirche. Schafft die Kirchensteuer ab«, das im September 2014 im fontis-Verlag erschienen ist.

Auf seinem blog lädt er Landesbischof Bedford-Strohm zu einer Disputation über die Kirchensteuer ein.

Sehr geehrter Herr Landesbischof Dr. Bedford-Strohm,
im Studium der Heiligen Schrift, also der Bibel, bin ich zu der Ansicht gelangt, dass die Erhebung von Steuern im Namen und auf Rechnung der Kirche dem Evangelium Jesu Christi widerspricht. Sollte ich als Pfarrer diese Ansicht als evangelische Lehre in der mir anvertrauten Kirchengemeinde Vöhringen/Iller geltend machen, träte ich damit in Konflikt mit der Praxis der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, eigene Kirchensteuern zu erheben. Man würde mir Illoyalität gegenüber meinem Arbeitgeber vorwerfen und möglicherweise disziplinarrechtliche Schritte gegen mich einleiten.

Interview in Christ und Welt:

C & W: Das kam Ihnen nicht ungelegen. Seit Langem sind Sie gegen die Kirchensteuer. Warum?
Teuffel: Ich bin für eine stufenweise Abschaffung der Kirchensteuer. Ähnlich wie beim Atomausstieg. Sie widerspricht dem Evangelium und meiner Überzeugung nach auch den Bekenntnissen der lutherischen Kirche. Denn die Kirchensteuer ist eine Zwangsabgabe. Lutheraner wissen aber, dass innerhalb der Kirche keine Zwangsverhältnisse herrschen dürfen. Da gilt die Freiheit eines Christenmenschen. Steuern haben ihren legitimen Ort im Staat, nicht in der Kirche.

Interview mit Jochen Teuffel in Freie Welt:

»Evangelium und Kir­chensteuer widersprechen sich«
16. September 2014

Im Interview mit FreieWelt.net spricht sich Pfarrer Jochen Teuffel gegen die Kirchensteuer aus. Er sagt: Kirche ist gottesdienstliches Versammlungsgeschehen – dafür braucht sie kein Geld.

FreieWelt.net: Sie sind evangelischer Pfarrer und haben sich selbst bei den Kirchenbehörden angezeigt, um die Leitung zu einer Positionierung hinsichtlich der Kirchensteuer, die Sie ablehnen, zu bringen. Wie ist die Sache ausgegangen?

Jochen Teuffel: Der Landeskirchenrat hat meinem Antrag auf Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen mich selbst nicht entsprochen. Mir ist von Seiten der Kirchenleitung mitgeteilt worden, dass sie die Art und Weise, wie ich das Thema in die Öffentlichkeit gebracht habe, missbilligen. Disziplinarrechtliche Konsequenzen haben sich jedoch daraus nicht ergeben.

Ein Gedanke zu „»Evangelium und Kir­chensteuer widersprechen sich«

  1. w. raddatz

    ich bin enttäuscht: meine kirche zeigt sich nur noch als bürokratie, nicht als
    spirituelle gemeinschaft!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.