Schlagwort-Archive: Dorf- und Regionalentwicklung

Verschwunden, nicht gestorben. Warum sich die Raumsoziologie (trotzdem) wieder mit dem Dorf beschäftigen sollte.

Veröffentlicht am 30. August 2017, von Annett Steinführer, Helmholtz-Zentrum
für Umweltforschung – UFZ
…Nosing around – das war das Credo der Chicago School, auf die sich die Raumsoziologie noch heute gern beruft. Doch nicht nur die Agglomerationen und die Kreativen oder Verdrängten dort verdienen diese Aufmerksamkeit. Eine wie auch immer genannte Land-, Dorf-, Siedlungs- oder Regionalsoziologie sollte sich auch für vermeintlich unspektakuläre Lebenswelten in anderen siedlungsstrukturellen Zusammenhängen interessieren….

Mehr dazu.

Kirche in Bewegung. Michael Schaper und Hilke Osterwald in: Junge Kirche.

05/2017
…Kirche als Forum für alle Menschen; als offener
Treffpunkt, auf dem auch neue Ideen für das Zusammenleben
im ländlichen Raum entstehen. „Das
Arler Forum gibt es jetzt seit eineinhalb Jahren“,
erzählt Hilke Osterwald. Es ist so etwas wie ein
„Think Tank“ für kulturelle Dorf- und Regionalentwicklung
im ländlichen Raum geworden. „Anlass
für die Einladung zum ersten Forum war das Gespräch
mit einem pensionierten Lehrer nach den
ersten Pegida-Aufmärschen in Dresden. Er fragte,
ob Kirche nicht klarer Stellung zu den fremdenfeindlichen
Entwicklungen in Deutschland und der
Flüchtlingsproblematik vor Ort beziehen könne.“…

mehr dazu, vgl. Pfad:

Ausgabe 2/2017 Transformation

Transformation zu einer solidarischen Kirche
Artikel  Kirche in Bewegung [PDF]
Michael Schaper und Hilke Osterwald