Schlagwort-Archive: Papst Franzisks

Der heilige Zorn des Papstes. Warum der Kampf um den Kurs der Kirche zwischen Franziskus und konservativen Kardinälen immer härter geführt wird – und es 2018 zum großen Krach kommen könnte. Von Matthias Drobinski, SZ.

29. Dezember 2017

Franziskus warnte vor der Gefahr, dass sich Mitarbeiter „von Ambitionen oder Eitelkeiten korrumpieren lassen und sich selbst, wenn sie dann sanft entfernt werden, fälschlicherweise zu Märtyrern des Systems erklären, anstatt ihr ,mea culpa‘ zu sprechen“…

Mehr dazu.

Online-Petition von Prof. Paul Zulehner: Unterschreiben für den Papst. von Thomas Seiterich, Michael Schrom

24.10.2017

Eine Online-Petition will Franziskus stärken. Steht es so schlimm um ihn?

Unterschreiben für den Papst von Thomas Seiterich, Michael Schrom 24.10.2017 Eine Online-Petition will Franziskus stärken. Steht es so schlimm um ihn?

…Dennoch haben die von dem Wiener Pastoraltheologen Paul Michael Zulehner und dem Prager Religionsphilosophen Tomas Halik verfasste Online-Petition »Pro Pope Francis« allein in einer Woche mehr als 23 000 Personen unterzeichnet. Darunter viele angesehene und kritisch-nachdenkliche Katholiken, die über den Verdacht der Schmeichelei und Strippenzieherei erhaben sind. Das lässt aufhorchen…

Mehr dazu.

Nach Frontalangriff auf die „religiöse Rechte“ der USA: Evangelikale wollen mit Papst Franziskus über seine Anti-Trump-Haltung sprechen.

9. August 2017 , KATHOLISCHES MAGAZIN FÜR KIRCHE UND KULTUR

Die Kampfansage von zwei Papst-Vertrauten an „konservative“ Katholiken und Evangelikale, weil sie die Wahl von US-Präsident Donald Trump unterstützt hatten, gefährdet den Dialog mit den Evangelikalen. Papst Franziskus bei einem Treffen mit führenden Evangelikalen im Vatikan…

Mehr dazu.

Verschieden: Joachim Meisner, Gegner des Zeitgeists. Von Mathias Drobinski, SZ

5. Juli 2017
Einmal noch ist er an die Öffentlichkeit
gegangen, die Sache hat ihm keine Ruhe
gelassen. Konsequent hatte Kardinal Joachim
Meisner, der emeritierte Kölner
Erzbischof, Interviews abgelehnt; ab
und zu sah man ihn noch mit Mütze und
am Stock durch Köln gehen, auf dem
Weg zum Beten. Aber wollte dieser
Papst Franziskus wirklich Geschiedene,
die wieder geheiratet haben, zur Kommunion
zulassen? Nie und nimmer! So
gehörte Meisner zu jenen vier Kardinä-
len, die ihre Dubia, ihre Zweifel an den
Papst schickten…

Mehr dazu.

Gegner von Papst Franziskus lehren in Österreich

Veröffentlicht am 4. Oktober 2016 von Prof. Paul Zulehner
Schon vor geraumer Zeit, im Juli, haben einige Personen in einem öffentlichen Brief an die Kardinäle das Apostolische Schreiben Amori laetitia von Papst Franziskus als eine Gefahr für die Kirche kritisiert. Unter den Unterzeichnern sind auch zwei Lehrende der als in der Regel als papsttreu bekannten Einrichtungen Heiligenkreuz und Trumau… Mehr dazu.

Causa Bezák – Wendepunkt in der katholischen Kirchenpolitik?

08/2015
Nach fast zweieinhalb Jahren der absoluten Ungewissheit in der Causa des ohne Angabe von Grün­den von Papst Benedikt XVI. im Juli 2012 abgesetzten und vertriebenen slowakischen Erzbischofs von Trnava, Msgr Róbert Bezák, scheinen sich in letzter Zeit die Ereignissen rund um eine mögliche Rehabilitierung von EB Róbert Bezák fast schon zu überstürzen. Die Römische Kurie mit den Kardinälen, die mehrheitlich den alten Strukturen der absolutistischen Hierarchie angehören, betreibt nach wie vor gegenüber den gläubigen und getreu zugewandten Freunden, Unterstützern und Anhängern des populären Erzbischofs in der Slowakei und international eine akute Desinformationspolitik, auch gegenüber Papst Franciscus…. Zum Hintergrundsbericht.

Papst Franziskus entschulidgt sich für „unmenschliche Verhaltensweisen“ bei den Waldensern.

22.06.15, Von Florian Stark, DIE WELT
Papst entschuldigt sich für Mordbefehle Lange wurden die Waldenser von der Kirche verfolgt, Kreuzzüge wurden zu ihrer Auslöschung aufgeboten. Jetzt hat sich Papst Franziskus für die „unmenschlichen Verhaltensweisen“ entschuldigt.  Zum Artikel.

„Die Wahl von Papst Franziskus ist für lange Zeit unsere beste Chance für eine Erneuerung der Kirche!“. Zweites internationales Treffen der Pfarrer-Initiativen für Kirchenreform vom 13.-16.4.2015 in Limerick. Zusammenfassung.

Deutsche Pressemitteilung Limerick/Irland, 19.04.2015

Das zweite internationale Treffen katholischer Pfarrerinitiativen und Reformgruppen endete am Donnerstag mit dem Aufruf an die Bischöfe, die Vision des Papstes für eine erneuerte Kirche „mutig und öffentlich“ zu unterstützen. Im Fokus der viertägigen Konferenz standen vor allem die Frage einer dezentraleren und partizipativeren Kirchenstruktur zur Stärkung der Ortskirche sowie die Gleichberechtigung von Frauen in der Kirche.

Gastgeber Tony Flannery CSSR von der irischen „Association of Catholic Priests“ (ACP) brachte die Motivation der Anwesenden auf den Punkt: „Die Wahl von Papst Franziskus ist für lange Zeit unsere beste Chance für eine Erneuerung der Kirche!“

Über 30 katholische Priester, Katholikinnen und Katholiken aus den Vereinigten Staaten, Indien, Australien, Großbritannien, Irland, Italien und der Slowakei nahmen an der Konferenz in Limerick teil. Auch die Pfarrer-Initiativen aus Österreich und der Schweiz, die das Netzwerk 2013 ins Leben gerufen haben, sowie VertreterInnen der deutschen Pfarrer-Initiativen und der internationalen Bewegung „Wir sind Kirche“ (IMWAC) waren vor Ort. Zur Pressemitteilung von Wir sind Kirche.