Grenzverkehr. Beiträge zum Werk Kurt Martis. Eine Rezension von Georg Langenhorst.

04/2017

Der Band bietet ein äußerst informatives und fachkundig gestaltetes Panoptikum im Zugang
zum Werk des Schweizer Autors. Die Organisatoren und Herausgeber Pierre Bühler und Andreas Mauz eröffnen mit einem kundigen Vorwort, das Martis Werk innerhalb des For-
schungskontextes situiert, seine Bedeutung für die Gegenwartsliteratur auslotet und eine für
Anschlussarbeiten hilfreiche Forschungsbibliographie anfügt.
Drei Beiträge erschließen zunächst die Person Kurt Martis…
Es folgen zehn thematische Zugangswege in die Deutung des Marti’schen Werks, konzentriert
auf seine Lyrik allgemein, auf einzelne Gedichtbände, auf seine Poetologie, aber auch auf die
unterschiedlichen Gattungen der von ihm verfassten Prosa, die Besonderheiten seiner Homiletik und die Beiträge zur Literaturtheologie. Den Abschluss bilden vier freiere Beiträge:…

Bühler, Pierre/Mauz, Andreas (Hg.):

Grenzverkehr. Beiträge zum Werk Kurt Martis, Göttingen: Wallstein Verlag 2016

Der vollständige Text der Rezension.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.