Welche DirektmandatskandidatInnen stehen für Volksentscheide?

Sehr geehrte…,

stellen Sie sich vor, Sie würden für den Bundestag kandidieren: täglich sind Sie unterwegs und versuchen, Werbung für sich selbst und die Partei zu machen. Oft haben Sie das Gefühl, Sie drängen sich auf, nerven die Menschen. Und dann schreibt Ihnen jemand, höflich, in der Sache aber bestimmt, fragt und will reden… Sie dürfen sicher sein, wer kandidiert, nimmt es ernst, wenn er direkt angesprochen wird. Das zeigt uns ein Beispiel aus dieser Woche. Einer unserer Aktiven hat nicht locker gelassen, geschrieben, gemailt – und wollte wissen: Setzt sich seine Kandidatin für den bundesweiten Volksentscheid ein? Und dann steht sie bei ihm vor der Tür, geht gerade von Haus zu Haus. Natürlich spricht er sie auf seine Briefe und E-Mails an. Sie hatte alle gelesen, nur noch nicht geschafft, zu antworten. Aber beschäftigt hatte sie sich damit.

Jetzt stellen Sie sich vor, ein Kandidat wird nicht nur von einem einzigen Menschen angesprochen, sondern von zwei, drei, fünf, zehn… Genau darum geht es in den nächsten Wochen – jede Gelegenheit wollen wir nutzen, um die Kandidierenden anzusprechen. Über unsere Internetseite (http://www.volksentscheid.de/kandidatencheck.html) können Sie mit jeder und jedem von ihnen Kontakt aufnehmen. Denen, die uns noch nicht geantwortet haben, ob sie für oder gegen die direkte Demokratie auf Bundesebene sind, einfach eine freundliche Bitte zukommen lassen, dass sie sich beteiligen mögen. Und bei denen, die sich gegen den bundesweiten Volksentscheid aussprechen, sollten wir diskutieren, nachhaken, nicht locker lassen. Es sind ganz oft dieselben ablehnenden Argumente, die sich leicht entkräften lassen: die Probleme könnten nur von Berufspolitikern gelöst werden und seien zu komplex für Volksentscheide, die repräsentative Demokratie allein habe sich bewährt und man kann doch jetzt nicht über alles direkt abstimmen…

Auf unserer Kampagnenseite (http://www.volksentscheid.de/pro-volksentscheide.html) finden Sie knapp und klar Argumente, um auf all das reagieren zu können.

Wir haben eine klare Forderung: Jetzt müssen wir sie hörbar machen, bis den Politikerinnen und Politikern die Ohren klingen!

Mit besten Grüßen

Ihr Ralf-Uwe Beck
Bundesvorstandssprecher

P.S. So geht’s: Über die PLZ-Eingabe auf http://www.volksentscheid.de/kandidatencheck.html kommen Sie direkt zu Ihrem Wahlkreis. Dort unter den Bildern der Kandidierenden auf „Kontaktieren“ klicken: Automatisch erscheint ein Schreiben, das die Kandidierenden zur Teilnahme auffordert. Dieses nach Ihren Wünschen ausfüllen, abschicken, fertig! Bitte informieren Sie auch Ihren Freundeskreis und Bekannte über diese Möglichkeit. Vor allem die CDU-Kandidierenden, die sich bisher nicht sehr eifrig beteiligt haben, sollten wir anschreiben!

 

 

http://www.volksentscheid.de/kandidatencheck.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.