Er schaffte es, dass das intellektuelle Leben in Deutschland über das in Amerika triumphieren konnte. Zum Tod von Frank Schirrmacher.

12. Juni 2014. Ein Nachruf von Franziska Augstein, Andrian Kreye und Gustav Seibt

… Bald war Frank Schirrmacher aber nicht mehr nur Begleiter, sondern selbst Protagonist der Zukunftsdebatten. 2009 erschien sein Buch „Payback“, stieg zum Bestseller auf, wie zuvor schon seine Mahnung vom kommenden Generationenkonflikt einer alternden Gesellschaft „Das Methusalem-Komplott“ und sein Buch „Minimum“. „Payback“ war die erste wirklich intellektuelle Auseinandersetzung mit der digitalen Kultur, die in Deutschland erschien.
„Wir reden über eine neue Technologie, die de facto eine Gehirntechnologie ist, die mit Intelligenz zu tun hat, also mit Denken und dass diese neue Technologie sehr real mit der Geistesgeschichte des europäischen Denkens zusammenprallt.“ Die aber war ihm zwar nicht heilig. Aber er sah die Gefahr, die entsteht, wenn man mit dem Gestus der Revolution mit der Geschichte bricht. Wenn aus Idealismus Ideologie wird… Zum Nachruf in der SZ.

Lesen Sie Beiträge von Frank Schirrmacher, die wir in den Wort-Meldungen verlinkt haben:

1. Frank Schirrmacher/FAZ: Qualitätsjournalismus wird nichts von seiner Bedeutung einbüßen

2. Dr. Seltsam ist heute online – Frank Schirrmacher über die Irrwege des heutigen Journalismus

3. Frank Schirrmacher: Am Lügendetektor – Der Bürger will Schutz vor einem übermächtigen Staat ebenso wie Schutz vor einem völlig unkontrollierten Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.