Fielen Seniorendomizile des Augustinum kriminellen Machenschaften zum Opfer? Es geht um mehr als 700 Millionen €.

Augustinum Pfingst-Botschaft

25. Mai 2015, von Bernd Kastner und Klaus Ott, SZ

Markus Rückert, der Chef der kirchennahen Unternehmensgruppe, wehrt sich „mit aller Kraft“ gegen Betrug. Der Sozialdienstleister ist mit seinen bundesweit 23 Seniorendomizilen in einen Wirtschaftskrimi hineingeraten.

…Man sei, lässt Rückert eigene Führungskräfte und hochrangige Vertreter der evangelischen Kirche und des Diakonischen Werkes wissen, bei Immobilien-Deals mit Senioren-Stiften in Höhe von mehr als 700 Millionen Euro „Opfer eines offenbar von langer Hand geplanten Betruges“ geworden…

Rückert wirbt in seiner Pfingst-Botschaft auch für sich selbst. Die offenbar kriminellen Delikte zu Lasten der christlichen Unternehmensgruppe sollten „nicht dazu führen, das Vertrauen ins Augustinum“ und seine heutigen Verantwortlichen generell in Frage zu stellen. Zum Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.