Archiv der Kategorie:
Aktuelle Synodenthemen und Landessynoden

Alle Synoden

EKVW: Ecclesia semper reformanda. Landessynode 2017 in Rückblick und Ausblick

01/2018,

PV Info 3/2017, Dez 2017
Rundbrief des Evangelischen Pfarrvereins in Westfalen

von Ulrich Conrad, 72,

(ist seit 2008 im Ruhestand und als stellvertretender Vorsitzender unseres Pfarrvereins sachverständiger Gast der Landessynode.)

 

…An dieser Stelle des Berichts wurde nichts beschö-
nigt; hingewiesen wurde beispielsweise auf Frustrationen
und tiefe Verletzungen, die durch länger zurückliegende
personalpolitische Entscheidungen hervorgerufen
wurden. …

…Die Finanzentwicklung gewährt auch zukünftig
etwas Luft für eine verantwortliche Kirchensteuerverteilung.
Dank der guten Konjunkturlage wird der
fortschreitende Rückgang der Mitgliederzahl noch
überkompensiert; hier ist mantramäßig von einer
»stabilen Seitwärtsbewegung« die Rede. In seiner
Haushaltsrede führte Vizepräsident Dr. Arne Kupke
aus: »Wir sind eine Kirche im Modus des Rückbaus,
und mehr noch als unsere Mitglieder verlieren wir unsere
Finanzkraft«. Wie in früheren Jahren werden die
zu erwartenden Mehreinnahmen etwa je zur Hälfte
in die weitere Versorgungssicherung für Pfarrer und
Kirchenbeamte sowie die Haushalte der Kirchenkreise
und Kirchengemeinden fließen.
Bereits im Juni hat sich die Kirchenleitung die von
Dr. Kupke erstellte Vorlage »Hintergrundinformationen
zur Regelbesoldung für westfälische Pfarrerinnen
und Pfarrer« zu eigen gemacht mitsamt ihrer Schlussfolgerung:
»Eine Wiedereinführung einer Regelbesoldung
nach A13/A14 kann vor dem Hintergrund der
beschriebenen Finanzsituation aus finanzpolitischer
Sicht in Westfalen auf absehbare Zeit nicht erfolgen.«…

EKHN Herbstsynode: Klimaschutzbericht: Reduktion im Bereich Mobilität – auf der Basis von Stellenreduktionen. Gebäude: mangelhafter Datenbestand.

12/20177

Klimaschutzbericht der EKHN
2012 – 2016

Generell gibt es unterschiedliche Herangehensweisen in der Erstellung von CO2-Bilanzen, z.B.
hinsichtlich der Frage, wie Ökostrom berücksichtigt werden soll. Bisher konnte zwischen den
Gliedkirchen der EKD kein einheitliches Verfahren vereinbart werden. Das erschwert die
Vergleichbarkeit der Bilanzen untereinander, so dass die Ergebnisse der CO2-Bilanzen vor diesem
Hintergrund den Charakter von Orientierungswerten erhalten. Bei der Bewertung der Ergebnisse sollte zudem berücksichtigt werden, dass die Datenlage für die Immobilien der EKHN nach wie vor unbefriedigend ist…

…(S.21)

3.2.5 CO2-Gesamtbilanz Mobilität 2015
Die CO2-Bilanz für Mobilität im Jahr 2015 ist gegenüber der Bilanz von 2010 um 8 % gesunken.
Gegenüber der Bilanz von 2005 sind es 17 %. Die Einsparungen lassen sich im Wesentlichen auf die laut Statistik gesunkenen Mitarbeiterzahlen zurückführen…

Anm. F.S.: Erfolgsbilanz oder (doch eher) Peinlichkeit?

Herbstsynode ELK Württemberg: Projekt „Kirchliche Strukturen 2024Plus“

12/2017

in der Sitzung der 15. Landessynode am 28. November 2017


Projektziele
Bei den Projektzielen stehen einerseits eine weitergehende Entlastung des Pfarrdienstes, insbesondere
im Bereich der Verwaltungsaufgaben im Pfarramt und andererseits die neu entstehenden
Herausforderungen mit der Einführung des neuen Rechnungswesens im Vordergrund. Darüber
hinaus sollen die weitergehenden Verwaltungsstrukturen, Prozessabläufe und die Aufgabenverteilung
kritisch in den Blick genommen werden.
Durch das Projekt sollen bis Ende der Legislaturperiode aufgrund der gewonnen Erkenntnisse
wirklichkeitsnahe und umsetzbare Entwicklungsvorgaben für eine Verwaltungsstruktur 2030 einschließlich
entsprechender Empfehlungen für Änderungen der kirchengesetzlichen Vorgaben erarbeitet
sein. Diese sollen für die Kirchengemeinden, Kirchenbezirke und die Landeskirche vorliegen
und neben den bereits gesetzlich vorgesehenen Beteiligungsprozessen (z. B. Pfarrervertretung,
MAV, RPA etc.) im Rahmen eines breiten und stets transparenten Beteiligungsprozesses mit den
Beteiligten insbesondere auch weiteren wichtigen Multiplikatoren, wie der Kirchengemeindetag
Kirchenpflegervereinigung und der Pfarrverein vor einer möglichen Umsetzung erörtert sein.

Mehr dazu.

Herbstsynode Nordkirche: „Solide Grundlage für künftige kirchliche Arbeit“. Präses Andreas Tietze zum Abschluss der Tagung der Landessynode

12/2017

18. November 2017 von Maren Warnecke, Silke Stöterau und Stefan Döbler

Lübeck-Travemünde. Die 18. Tagung der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) ist heute (18. November) in Lübeck-Travemünde beendet worden. Drei Tage lang hatten sich die Synodalen mit dem landeskirchlichen Haushalt 2018, mit Kirchengesetzen und Berichten beschäftigt…

Mehr dazu.

Herbstsynode EKKW: Interview mit Präses Dittmann zu den anstehenden Themen in Kurhessen-Waldeck.

12/2017

…Küster: Unter den Gesetzesvorlagen ist auch ein Kirchengesetz über die Neuordnung der Sprengel in der Landeskirche. Warum ist eine Neuordnung nötig und wie könnte die zukünftige regionale Gestalt unserer Landeskirche aussehen?

Präses Dittmann: Die Frage der Sprengelneuordnung gehört in eine Reihe kleinerer Gesetze, die die Synode durchzuarbeiten hat. Mit dem Gesetz reagieren wir einfach darauf, dass wir auch an anderer Stelle das Personal reduzieren müssen. So wollen wir die Anzahl der Propstsitze von vier auf drei reduzieren. Das heißt, dass es auf lange Sicht nicht mehr vier Sprengel in unserer Landeskirche geben soll, sondern nur noch drei…
Bei der kommenden Tagung haben die Haushaltsberatungen ein besonderes Gewicht und deshalb waren in den einzelnen Sprengelvorbereitungen Vertreter des Landeskirchenamtes anwesend, um den Synodalen verschiedene Einzelheiten des Haushalts und auch die Geheimnisse der «Doppik» zu erläutern, auf die wir unsere Finanzwirtschaft ja umgestellt haben…

Mehr dazu.

Das Reformpapier der EKKW: Volkskirche qualitativ weiter entwickeln

Reformprozess der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck
Präsentation der Beschlüsse der Landessynode vom Herbst 2015
Stand 9. Februar 2016

Mehr dazu.

Herbstsynode EKvW (Westfalen): „Das Pfarramt in der Dienstgemeinschaft“

12/2017

SynodenBeschluss
Die Veröffentlichung der Beschlüsse erfolgt unter dem Vorbehalt der endgültigen Feststellung des Wortlautes durch die Kirchenleitung!
Arbeitsbereich Kommunikation | Telefon: 0521 594-313 | Fax: 0521 594-333
E-Mail: presse@lka.ekvw.de | Internet: www.evangelisch-in-westfalen.de
Evangelische Kirche von Westfalen
zur Vorlage 2.1.1 | 2. Tagung der 18. Synode der EKvW in Bielefeld, 20. bis 23. November 2017
„Das Pfarramt in der Dienstgemeinschaft“
Die Landessynode nimmt den Bericht über den Prozess „Das Pfarramt in der Dienstgemeinschaft
unserer Kirche“ dankbar zur Kenntnis. Sie macht sich die vom Ständigen Theologischen Ausschuss
vorgelegte überarbeitete „Theologisch fundierte Grundbestimmung des Pfarramts und seine
unverzichtbaren Kernaufgaben unter den gegenwärtigen Bedingungen“ zu Eigen…

Mehr dazu.

EKHN-Herbstsynode: Forderung nach Finanzierung von Kosten bei Dekanatsfusionen.

12/2017

Die Dekanate Darmstadt-Stadt und -Land begannen 2013 mit dem Fusionsprozess.
Der angepeilte Fusionstermin ist der 01.01.2022.
Der Prozess erfordert nicht allein viel Zeit, sondern auch, man höre und staune:
spürbare Kosten.
Daher fordern die Dekanate die Kostenübernahme wenigstens für eine externe Moderation
und eine 0,25% Sekretariatsstelle.

Mehr dazu.

Anm. F.S.:

Geld ist in der EKHN genug da, vgl. die üppigen Rücklagen, die gerade aufgelöst werden müssen.

Alle anderen Kosten, so die Arbeitszeit der Hauptamtlichen, werden natürlich als „Ohnehinkosten“ nicht berücksichtigt.  Tatsächlich fallen diese Kosten ja auch nicht bei den Dekanaten an (oder nur in geringerem Umfang). Die Hauptamtlichen
werden von der Gesamtkirche finanziert. Und die Kosten für deren umfangreiche zeitliche Verpflichtungen im Rahmen der Fusionsprozesse werden an keiner Stelle errechnet.
Weil niemand wissen will, was diese Prozesse an Kosten tatsächlich verursachen. Und dass der Nutzen, den sie dereinst – vielleicht – einmal bringen werden, zu diesen tatsächlichen Kosten in keinem Verhältnis steht. Wie konstatierte Christoph Bergner einst: „. Die Sprache der Reform klingt ökonomisch. Doch die ökonomischen Ergebnisse sind dürftig. Die tatsächlichen Kosten sind hoch.“

 

EKHN-Herbstsynode: Reduktion der Pfarrstellenkürzung in Synodenantrag gefordert

12/2017

Die Dekanantssynode Ingelheim fordert, die Pfarrstellen entgegen der Vorlage
der Kirchenleitung nicht um 1,6% zu reduzieren, sondern nur um 1%.

Mehr dazu.

 

Die Kürzung von Gemeindepfarrstellen auszusetzen fordert die Dekanatssynode Vorderer Odenwald:

Mehr dazu.

EKHN-Herbstsynode: wird die Einführung der kaufmännischen Buchführung für die Gemeinden überdacht? Kurzer Kommentar von Friedhelm Schneider

12/2017

Bei der Implementierung der Doppik in den Pilotregionen der EKHN kam es zu massivem Stress, Problemen und Frust,  die teilweise bis heute nicht behoben sind. So exisitert in einer Pilotregion seit 2015 keine Eröffnungsbilanz.
Dennoch hatte der Leiter der Kirchenverwaltung schon früh darauf gedrungen, den „Roll-out“ auch in anderen Regionen fortzusetzen. Ab 2018 soll dies in zwei weiteren Regionen erfolgen. Auf der Synode soll er nun auch öffentlich Zweifel am Sinn der Doppik auf Gemeindeebene geäußert haben. Diese Information basiert noch auf dem Bericht eines Teilnehmers. Wenn das zutreffen sollte, dann hätte Herr Striegler nun – endlich – auch erkannt, was Kritiker schon seit Jahren wissen: dass die Doppik kein adäquates Instrument der Steuerung der Finanzen der Kirche ist. Auf der Gemeindeebene schon gar nicht. Aber auuch auf der Ebene der Gesamtkirche überwiegen die Nachteile.
Wenn Striegler nun wirklich einen Rückzieher machen will, was tatsächlich viel weiteren Frust und Mehrbelastung der MitarbeiterInnen in anderen Regionen ersparen würde, dann sollte er das bald tun. Denn auch die Rückkehr zur Kameralistik ist ja nicht ohne Mehraufwand (und neuen Kosten) zu haben. Je weniger Regionen also von einer Rückkehr zur Kameralistik betroffen sein sollten – um so besser.