Archiv der Kategorie:
Fusionen

EKHN-Herbstsynode: Forderung nach Finanzierung von Kosten bei Dekanatsfusionen.

12/2017

Die Dekanate Darmstadt-Stadt und -Land begannen 2013 mit dem Fusionsprozess.
Der angepeilte Fusionstermin ist der 01.01.2022.
Der Prozess erfordert nicht allein viel Zeit, sondern auch, man höre und staune:
spürbare Kosten.
Daher fordern die Dekanate die Kostenübernahme wenigstens für eine externe Moderation
und eine 0,25% Sekretariatsstelle.

Mehr dazu.

Anm. F.S.:

Geld ist in der EKHN genug da, vgl. die üppigen Rücklagen, die gerade aufgelöst werden müssen.

Alle anderen Kosten, so die Arbeitszeit der Hauptamtlichen, werden natürlich als „Ohnehinkosten“ nicht berücksichtigt.  Tatsächlich fallen diese Kosten ja auch nicht bei den Dekanaten an (oder nur in geringerem Umfang). Die Hauptamtlichen
werden von der Gesamtkirche finanziert. Und die Kosten für deren umfangreiche zeitliche Verpflichtungen im Rahmen der Fusionsprozesse werden an keiner Stelle errechnet.
Weil niemand wissen will, was diese Prozesse an Kosten tatsächlich verursachen. Und dass der Nutzen, den sie dereinst – vielleicht – einmal bringen werden, zu diesen tatsächlichen Kosten in keinem Verhältnis steht. Wie konstatierte Christoph Bergner einst: „. Die Sprache der Reform klingt ökonomisch. Doch die ökonomischen Ergebnisse sind dürftig. Die tatsächlichen Kosten sind hoch.“

 

EKHN: Dekanatsfusionen verschoben

09/2017

 

Das gibt es in der EKHN jetzt immer häufiger: verordnete Dekanatsfusionen werden aufgrund enormen Aufwands verschoben:
Vor einiger Zeit hatte die Kirchenverwaltung zur Dekanatsfusion aufgerufen. Der auf 2019 festgesetzte Fusionszeitpunkt für das Dekanat Hungen wurde auf 2022 verschoben.
So auch jetzt im Dekanat Darmstadt-Stadt und Darmstadt-Land.

 

Mehr dazu.

44 Hamburger Gemeinden droht die Schließung

3.6.2017 Hamburger Abendblatt

In Hamburg sind 44 Gemeinden von der Schließung bedroht. Viele wurden in den siebziger Jahren gebaut. Als die Prognosen noch von einer Verdoppelung der Glaubenden ausging. Nun zeigen die Prognosen in die andere Richtung und Gemeinden werden zusammen gelegt. Viele Kirchen und Gemeindehäuser sollen anders genutzt werden. Der Artikel schreibt über verschiedene Erfahrungen, die Gemeinden mit den Strukturreformen machen.

Lesen Sie hier den Artikel.

Neue Strukturen alleine machen die Kirche nicht zukunftsfähiger

Höchster Kreisblatt 7.4.2016

In Hofheim veranstaltete das katholische Bistum Limburg eine Papstoralwerkstatt. Ziel war es neue Wege für die zusammengelegten Gemeinden zu finden. Die Erfahrung kann auch für andere Prozesse lehrreich sein. „Da, wo diese schon gebildet wurden, wurde deutlich, dass allein mit neuen Strukturen Kirche noch nicht zukunftsfähiger wird.„

Die Zusammenlegung wurde vielerorts als Verlust empfunden.

Lesen Sie hier den Artikel.

„Warum Gläubige der Kirche wirklich den Rücken kehren“. Von Mathias Kamann, DIE WELT

Mathias Kamann schreibt in der Welt zu den gründen von Kirchenaustritten: „Warum Gläubige der Kirche wirklich den Rücken kehren“. Seine Analyse stärkt die Bedeutung der Ortsgemeinde.

Die Austrittswelle als Folge des geänderten Einzugsverfahrens der Kirchensteuer auf Kapitalerträge zeigt, dass finanzielle Aspekte eine Bedeutung für die Zugehörigkeit zur Kirche haben. Kamann erklärt die höheren Eintrittszahlen für die evangelischen Kirchen mit dem sozialen Engagement der Kirche. Die Kirchensteuer wird als sinnvolle Investition in die Gesellschaft gedeutet. Die Bereitschaft Kirchensteuer zu zahlen wird dieser Logik nach niedriger, wenn die Kirchen weiterhin einen Großteil für Pensionsansprüche und Verwaltung aufwenden.

Damit die Kirche ihre Gläubigen hält, muss sie nach Kamann ihre Lebensrelevanz beweisen. Das funktioniert nur, wenn Kirche im Alltag als sozialer Raum wirkt.

Fazit: Die evangelischen Kirchen sägen mit ihren Reformen an dem Ast auf dem sie sitzen.

Braunschweigische Landeskirche: Kirchengesetz zur Struktur-und Gemeindeplanung konterkariert die Position von Landesbischof Meyns.

Braunschweigische Landeskirche:  Kirchengesetz zur Struktur-und Gemeindeplanung

04/2015, von Dietrich Kuessner

§ 2 enthält bereits eine Weichenstellung und ist eine Generalvollmacht für eine Kirchenregierung, deren 1. und 2. Vorsitzender ja das Landeskirchenamt stellt. Der Paragraf lautet:

„Gemeindepfarrstellen werden von der Kirchenregierung… errichtet, in ihrem Umfang verändert, verlegt oder aufgehoben“
Braunschweigische Landeskirche, Kirchengesetz zur Struktur-und Gemeindeplanung § 2 (Stand: 1.10.2014)…

Das Gesetz sieht drei neue Gemeindestrukturen vor. Die traditionelle, selbständige Kirchengemeinde soll auf die Dauer verschwinden. Die von der Behörde weit favorisierte Form ist die Gemeindefusion (a). Ein Schritt auf die Fusion hin ist der sog. Pfarrverband neuen Typs (b) und der Pfarrverband alten Typs ( mit fusionierten Gemeinden) (c)….

Protest gegen den Fusionsvorschlag
Trotz dieser vereinzelten Fusionen bevor überhaupt die Synode über das Gesetz beraten hat, stoßen gerade die Fusionen auf prominenten Widerwillen. Der Vorsitzende des synodalen Gemeindeausschusses, Harald Welge, warnt allerseits: „Bloß´nicht fusionieren!!“…
Protest gegen den Pfarrverband neuen Typs
Zu diesem Teil des Gesetzes schrieb der Propsteivorstand der Propstei Lebenstedt an OLKR Vollbach am 16.1.2015: Das Verhältnis vom Pfarrverband zur Kirchengemeinde stehe „nicht im Einklang mit der Kirchengemeindeordnung, der Kirchenverfassung und dem Pfarrdienstrecht“. Die geistliche Verantwortung der Kirchengemeinde für die rechte Verkündigung des Evangeliums werde aufgegeben. Da der Pfarrverband neuen Typs „alleiniger Anstellungsträger der im Pfarrverband tätigen Mitarbeiter sein soll, muss er, wenn noch ein oder mehrer Kindergärten dazugehören, die Fach- und Dienstaufsicht für über 100 Mitarbeiter/innen ausüben. Das sei völlig undurchführbar…

Bischof Meyns…

(Die) Position von Bischof Meyns: „Selbstverwaltung vor Ort und lose Formen der Kopplung mit übergemeindlichen Ebenen stärken, Abschied von Strategien zur Steigerung von Beteiligungs- und Mitgliederzahlen.“ Der vorgelegte Gesetzesentwurf lässt diese Kriterien völlig vermissen…  Der vollständige Artikel.

Nordkirche: „Dieses Zusammenwachsen (ist) ein langer Weg, der sich noch über Jahrzehnte erstrecken wird“

03.01.2015 ǀ Hamburg/Schwerin. Im zurückliegenden Jahr wurden große Themen in der Nordkirche behandelt. Tilman Baier, Chefredaktuer der Kirchenzeitung in Mecklenburg-Vorpommern, und Sven Kriszio, Redaktionsleiter der Evangelischen Zeitung in Hamburg und Schleswig- Holstein, rufen die wichtigsten Debatten in Erinnerung.

Sven Kriszio: Tilman, mir fällt zuerst der Streit um das Landeskirchenamt in Kiel ein, den die Landessynode im November ausgetragen hat. In einer bemerkenswert langen Debatte von drei Stunden wurde starker Protest gegen die kostspielige Renovierung und Erweiterung des Verwaltungsgebäudes laut….
Tilman Baier: Ja, es war eine Stellvertreterdiskussion um die Fragen: Wo schlägt eigentlich das Herz der Nordkirche?

Sven Kriszio: Die Sache ist entschieden. Aber es kommen Gefühle zur Sprache, Enttäuschungen. Deutlich wurde: Neben dem Zusammenfinden von Ost und West gibt es noch etliche andere Bereiche, in denen sich die junge Nordkirche verständigen muss. Da geht es um eine gemeinsame Identität, die Zeit zum Wachsen braucht.

Tilman Baier: Darum war es auch eine gute und wichtige Entscheidung des Synoden-Präsidiums, eine fast dreistündige Diskussion zuzulassen, auch wenn einzelne Synodale ungeduldig wurden. …

Zusammenwachsen noch ein langer Weg

Sven Kriszio: Was hat das zurückliegende Jahr für das Zusammenwachsen der Nordkirche gebracht? Ich meine: Die eine Kirche wird da greifbar, wo Menschen miteinander streiten, gemeinsam um Lösungen ringen, sei es auch schmerzlich. Ich glaube, diese Auseinandersetzungen sind die notwendigen Geburtswehen, damit die Menschen in Ost und West zusammenfinden.

Tilman Baier: … Ansonsten ist dieses Zusammenwachsen ein langer Weg, der sich noch über Jahrzehnte erstrecken wird. Wichtig ist nur, dass wir ihn Schritt für Schritt gehen. Es passiert im Austausch, auch im Streiten….  Das vollständige Gespräch.

Kommentar F.S.: Die Landeskirchenfusion der Nordkirche als  jahrzehntelanger Weg. Das dürfte eine realistische Einschätzung der Lage sein. Dieser Weg ist gepflastert mit innerkirchlichen Auseinandersetzungen, mit Kräfteverzehr und Reibungsverlusten. Es ist der Weg der kirchlichen Selbstbeschäftigung. Die vorhandenen Kräfte und Potentialestehen für die „Leistungen“ nach außen , die Menschen, die Gemeinden, Projekte etc. immer weniger zur Verfügung. Die Kräfte werden nach innen schon zu einem Großteil verzehrt. Und dieser Anteil wird durch die Reformen nicht etwa reduziert, sondern steigt im Gegenteil noch stärker an. Damit wird ein bei einer Langfristperspektive sichtbar gewordene Verschiebung zu Lasten der Dienste an den Menschen noch weiter verstärkt. An anderer Stelle hatte ich die als Problem der Finanzpolitik  dargestellt.  Im Falle der wie hier beschriebenen großen Landeskirchenfusionen wird des exemplarisch bestätigt, obwohl dies Phänomen in den Bilanzen in diesem Falle gar nicht auftaucht.

 

Das Spaltpotenzial von Fusionen: Streit um den Umbau des Landeskirchenamts in der Nordkirche

„Es wächst zusammen, was zusammen gehört“, hatte Willi Brandt, der populäre Alt-Kanzler, den Mauerfall vom 9. November 1989 kommentiert. Brandt war ein genialer Politiker, mit der Prognose „es wächst zusammen“ irrte er. Denn ist durch diese „Fusion“ in 25 Jahren ein homogenes Ganzes gewachsen? Eine der Schwierigkeiten von Fusionen besteht darin, die Menschen dafür zu gewinnen und mitzunehmen. Und das ist ganz offensichtlich missglückt – trotz der anfänglichen Euphorie.

Wie viel schwieriger sind Fusionen, die ohne vorherige Begeisterung ins Werk gesetzt werden sollen und bei denen als Ersatz so etwas wie Einsicht erst geweckt werden muss. Dieser Aufgabe sieht sich die Kirche bei ihren mannigfachen Fusionsprojekten konfrontiert, will sie die Menschen dabei mitnehmen. Und das muss man. Denn ohne Menschen Kirche sein – das mag Kirche nun doch nicht wirklich. (Auch wenn die EKD, die sich als Kirche gerade anerkennen ließ, einen gewissen Verdacht schürt). Als Überzeugungsargument in Fusionsfällen hat man sich auf das Argument der Kostensynergien geeinigt. Bei genauerem Hinsehen, löst sich diese Argumentation freilich nur zu schnell in Wohlgefallen auf. Wie z.B. gerade in der Nordkirche hinsichtlich der Fusion der früheren Landeskirchen Nordelbien, Mecklenburg und Pommern. Der äußere Anlass ist ein Streit um den Umbau des Landeskirchenamts in Kiel:

„Der mecklenburgische Synodale Christoph de Boor warf der Kirchenleitung einen „unsensiblen Umgang“ vor. Das Thema habe mit der Fusion (der Landeskirchen, Anm. FS) zu tun.“

„Er könne den Gemeinden in Mecklenburg einen solch teuren Umbau (des Landeskirchenamtes, Anm. FS) nicht verständlich machen, ergänzte der Bauingenieur Wulf Kawan, Mitglied der Kirchenleitung.“ Zur Quelle.

Die ambivalenten Wirkungen von Fusionen sind zwar aus der Praxis wie der Wiedervereinigung oder schon früher den Gebietsreformen der ausgehenden 60iger Jahre hinlänglich bekannt. In Kirchengremien lässt man sich davon eher nicht beeindrucken und erklärte Fusionen als Reformmaßnahmen für sakrosankt. Wobei allerdings die subjektive Überzeugung entsprechend vortragender Redner und die objektive Argumentationskraft nicht selten weit auseinanderklaffen. Entsprechende wissenschaftlich-unabhängige Studien aus dem kirchlichen Bereich sind noch immer Fehlanzeige. Greifen wir daher – im Wissen auf Differenzierungsbedarf bei der Übertragung – auf Studien im Unternehmensbereich zurück:

„Bei einer Untersuchung von 103 Zusammenschlüssen mit deutscher Beteiligung der Jahre 1994 bis 1998 wurde festgestellt, daß nur in 44% der Fälle eine positive Umsatzentwicklung resultierte und gar nur in 21,5% der Fälle eine Börsenwertsteigerung erzielt wurde. Die Forscher erklären das Ergebnis mit einer Fokussierung der fusionierenden Unternehmen auf Kostensynergien statt auf innovationsgetriebene Wachstumssynergien. Die Chancen, daß Fusionen erfolgreich sind und Gewinnsteigerungen nach sich ziehen, stehen offenbar nicht besser als beim Münzwurf (…).“ Quelle: Kleinert, J.; Klodt, H.: Megafusionen. Trend, Ursachen und Implikationen. Tübingen 2000, S. 96

Was könnte eine lernfähige Kirche aus derartigen Studien generell lernen?  Auch wenn es in der Kirche nicht um Gewinnsteigerungen im monetären Sinn geht, besteht auch hier in offizieller Lesart die Absicht der wirtschaftlichen Optimierung. Und zwar durch Reduktion von Kosten und also durch Kostensynergien. Die Unternehmensstudie zeigt allerdings auf, dass allein schon diese Tatsache Teil des Problems ist. Wer nämlich bei Fusionen auf Kostensynergien setzt, setzt aufs falsche Pferd! Und das auch, wenn sich rechnerisch tatsächlich gewisse positive Effekte erzielen ließen. An dieser Stelle muss man einen Augenblick verweilen und den Blick auf die Strategie der von der EKD ausgehenden Finanzpolitik wenden, die ausschließlich auf Spareffekte setzt. Die also die ideologische Basis auch der flächendeckenden Fusionsprojekte darstellt. Das Beispiel zeigt und die Studie unterstreicht:  dieser Fokus der Finanzpolitik ist fatal einseitig und fatal falsch. Mit welchen Ergebnissen, kann man an etlichen der sog. Reformmaßnahmen mittlerweile empirisch belegen.

Erfolgversprechend nach der o.g. Studie sind in der freien Wirtschaft nicht Kosten-, sondern Wachstumssynergien. Aber auch (lineare) Wachstumsziele bergen in komplexen Systemen wie der Kirche eine bisher in den Kirchenleitungen zu wenig wahrgenommene Problematik. Immerhin hat die wissenschaftliche Diskussion im Gefolge des Impulspapiers „Kirche er Freiheit“an verschiedenen Stellen darauf hingewiesen.  Als Resultat kann man festhalten: zur Fata morgana der Kostensynergien gesellt sich in komplexen Systemen das Wunschbild von einfach-linearen Wachstumssynergien. Angesichts dieses Befundes überrascht es nicht, dass es naturgemäß schwer ist, Menschen in den Gemeinden und Gremien von Fusionen zu überzeugen. Und dass der Grund dafür nicht etwa (von vornherein) an den gerne der Uneinsichtigkeit bezichtigten Adressaten solcher Vorhaben liegt. Wenn sich aber die vermeintlichen Kostensynergien wie im speziellen Falle der Nordkirche erschwerend als Kostensteigerungen (und den üblichen, hier gar nicht erwähnten zusätzlichen Bilanzverlusten) entpuppen, dann bewirken solche Fusionen Frustrationen auch bei zuvor geneigten und gutwilligen Betrachtern, die die Kirchenmitglieder gemeinhin sind. So unterminiert man im fortgesetzten Fall das Vertrauen in die eigene Leitungskompetenz. Und das nicht nur in der Nordkirche.

Immerhin hat man dies bei den Landeskirchen auf dem Territorium von Niedersachsen schon erkannt und die dort forcierten Fusionsverhandlungen abgeblasen. Und in der Nordkirche wagt man derartige Kritik nun auch schon in der Kirchenleitung selbst. Und scheut nicht, diese Kritik auch öffentlich zu machen. Das ist eine beachtliche Entwicklung, auch wenn man die gewagte Grundsatzentscheidung der Landeskirchenfusion bei völlig anders gearteter Kirchenkultur zwischen Ost- und Westkirchen wohl nicht rückgängig wird machen wollen.  Friedhelm Schneider

 

Wormser Wort: Inhalte durch neue Studie von Prof. Isolde Karle bestätigt

Semper reformanda. Die Kirche und ihre Reformdiskurse

Kurzbericht von der Landeskirchenstudie im Rahmen der Tagung der Fachgruppe Prakt. Theologie vom 18.-20.09.2013 in Berlin
Interdisziplinäres Forschungsprojekt „Kirchenreformen im Vergleich“
Gegenstand auf evangelischer Seite: die Württembergische Landeskirche, die Ev. Kirche in Mitteldeutschland (EKM), die Nordkirche.

Wir zitieren aus dem aufschlussreichen Vortrag, der etliche sensationelle Interviewaussagen kirchenleitender Personen enthält:

„Stefanie Brauer-Noss führte dazu in den vergangenen Jahren halbstandardisierte, leitfadengestütze Interviews mit leitenden Geistlichen und nicht ordinierten kirchenleitenden Personen… durch. …Es hat uns überrascht, wie offen viele Bischöfe, Prälaten und Oberkirchenräte ihre eigenen Reformvorhaben als ambivalenten beschreiben, wie selbstkritisch sich viele… in den Interviews gezeigt haben…“

Von den Autorinnen wiederholt kommentierte Antworten aus den Interviews mit kirchenleitenden Personen:

Aus der (fusionierten) EKM wird eine Person mit folgenden Antworten zitiert:

„’wir sind ein bisschen verkrümmt in uns selber, in diese Ängstlichkeit: Ach, wie schlimm wird das noch alles’… Mehrfach redet er davon, wie viel Kraft die Reformen gekostet hätten. ‚Die Fusion hat unendlich viel Energie gebunden. Das hätte ich nie gedacht, was so ein Fusionsprozess für Energie, auch seelische Energie, bindet… In einer ständigen Überforderung zu arbeiten, bringt einfach Unruhe in die Landeskirche‘ (S.45)

Trotz der Dissonanzen werden die Strukturreformen in der Regel als zukunftsweisend verteidigt…

Es wird zugestanden, dass die Entscheidungen mit schmerzlichen Verlusten, Kränkungen und Verwerfungen einhergehen… (46).

Viele der interviewten kirchenleitenden Personen betonen denn auch nicht ohne Unzufriedenheit, dass die Reformen in der nahen Zukunft unbedingt zum Abschluss kommen müssten, damit man sich endlich wieder den eigentlich wichtigen theologischen Fragen und der Außenwelt zuwenden könne.“ (S.47)

Zwischenbemerkung: die Nähe zum Inhalt des Wormser Wortes ist selbst bei der Forderung des Moratoriums gegeben.

Und wer initiierte die „Reformen“?

„‚die heutigen Reformprozesse sind ja im Prinzip oft Prozesse, die von Oberkirchenräten, Kollegien, Synoden initiiert werden… (S. 44)… Diese Kirchenreformen der 70er („die von unten kamen“ – an anderer Stelle, Anm. FS.) waren im Prinzip von einer unglaublichen inneren Überzeugung getragen… und ich glaube, da haben wir (heute, Anm. FS) einen anderen Skeptizismus und eine tiefe Verunsicherung…‘ (so eine kirchenleitende Person der Württ. Landeskirche, 44)

Damit machen wir gleichzeitig auf ein lesenswertes Buch aufmerksam, den Tagungsband der o.g. Tagung: Kirchentheorie, Hrsg. Birgit Weyel/ Peter Bubmann, Leipzig 2014. (FS)

Revisted: Kirchenleitende Personen begrüßten Fusionen von Landeskirchen

Die Reformmaßnahmen der Kirche haben später zu teilweise gravierenden Problemen geführt. Das ist durch die Interviews von kirchenleitenden Personen durch Prof. Isolde Karle erneut bestätigt. Interessant, welche Erwartungen und Verheißungen kirchenleitende Personen noch vor wenigen Jahren mit derartigen Vorhaben verbanden. Wir zeigen das hier am Beispiel der Landeskirchenfusionen.

Wolfgang Huber, Ex- Ratsvorsitzender der EKD zur Fusion der Nordelbischen, der Mecklenburgischen und Pommernschen Landeskirchen zur Nordkirche: „Zeichen für die Reformfähigkeit des deutschen Protestantismus“

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, begrüßte die Zustimmung zum Fusionsvertrag. Damit setzten die Synoden ein deutliches Zeichen für die Reformfähigkeit des deutschen Protestantismus, sagte Huber am Sonnabend in Berlin. Außerdem sei die Entscheidung ein beispielhafter kirchlicher Schritt für die konstruktive Aufnahme der unterschiedlichen Traditionen und Erfahrungen aus Ost und West. Diese Entwicklung begleite er mit „herzlichen Segenswünschen“. Der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, der Münchener Landesbischof Johannes Friedrich, sagte, er danke den Verantwortlichen in den drei beteiligten Landeskirchen dafür, dass sie „zu so vielen Kompromissen“ bereit seien.

Zu den Folgewirkungen der Fusion u.a. auch hier.

Thomas Begrich, Finanzdezernent der EKD, zur Fusion der Kirchenprovinz Sachsen (KPS) mit der Landeskirche Thüringen zur EKM:

aus seinem Vortrag: Kann, will und darf die Kirche steuern ? gehalten auf der Tagung „Vom neuen Rechnungswesen zur Steuerung in der Kirche“ in Bad Boll, 17.-18.1.2008; der vollständige Text wurde den Tagungsteilnehmern als download zur Verfügung gestellt.

„Schließlich ist ein wesentlicher Ansatz des Umgangs mit der Macht in der Kirche die Mobilisierung der Handlungsfähigkeit der Mitglieder. Damit ist nicht etwa der Jetzt-Stand abqualifiziert, vielmehr ist ein immer wieder ein neues Reflektieren des Erreichten und eine Fortentwicklung im Sinne der Auftragserfüllung gemeint. Zur Mobilisierung gehört die Stärkung der Eigenverantwortung. Damit einhergeht die Gestaltung einer entwickelten Dezentralisierung, als Beitrag zur Stärkung der Eigenverantwortung. Transparenz schafft eine Voraussetzung für die Wahrnahme von Eigenverantwortung. Bei allem geht es nicht einfach um ein nach vorne offenes Loslassen, sondern zugleich um die Stärkung der Gemeinschaft. So bedarf es weiterer begleitender Elemente, zu denen nicht zuletzt auch Aufsicht gehört. Notwendig ist es daher auch, die Kooperationsfähigkeit der Kirchengemeinden und Einrichtungen zu organisieren. Damit muss eine organischen Sicherung von Solidarität zwischen Starken und Schwachen einhergehen. Dabei geht es nicht darum, die Starken schwach zu machen, sondern den Schwachen so die Möglichkeiten zu geben, dass sie eigenverantwortlich ihre Angelegenheiten wahrnehmen können. Ein gutes Beispiel dafür ist der Finanzausgleich zwischen den Gliedkirchen in der EKD. Die stärkeren Gliedkirchen geben durchschnittlich weniger als 4 % von ihrem Kirchensteueraufkommen an die finanzschwächeren (namentlich die ostdeutschen) Gliedkirchen ab, für die das einen finanziellen Wert bis zu 60 % des eigenen Kirchensteueraufkommens bedeutet! Gleichwohl werden mit diesen Mitteln die ostdeutschen Gliedkirchen finanziell keineswegs so gestellt, wie die finanzstärkeren westdeutschen Gliedkirchen. Es bleibt für sie schwer genug, aber sie werden in die Lage versetzt, eigenverantwortlich ihren Auftrag zu erfüllen. Wie verantwortlich sie damit umgehen, zeigen nicht zuletzt die Fusionsbeschlüsse und Fusionsüberlegungen von Landeskirchen gerade der letzten Zeit.“ (damit war angespielt auf die Fusion der Kirchenprovinz Sachen und Thüringens zur EKM).

Zu den Mühen und der Dauer des Fusionprozesses der EKM vgl. neben dem o.g. Interviews von Isolde Karle auch hier.